Nwes Horizontal 01Nwes Horizontal 01

Translations

Gianmarco Ercoli kehrt auf seiner Heimstrecke in die Victory Lane zurück


Ein perfekter Rennstart hat Gianmarco Ercoli den Weg geebnet, seinen zweiten EuroNASCAR-PRO-Karriere- und ersten Saisonsieg einzufahren. Der Italiener kam in einem weiteren spannenden Rennen in Vallunga beim Start an Polesitter Lasse Sörensen vorbei und führte anschließend alle 18 Runden des NASCAR-GP von Italien an. Er gewann außerdem den Tijey-Titaniumring – den Fastest Driver Award.

PRACTICE | STARTING GRID | ENPRO ROUND 2

Es war aber kein einfacher Sieg für den CAAL-Racing-Fahrer der Startnummer 54. Ercoli wurde das ganze Rennen über von Jacques Villeneuve und Lucas Lasserre unter Druck gesetzt. Die beiden stritten außerdem permanent um den zweiten Platz. Ercoli ließ sich aber nicht in einen Fehler treiben, weshalb der Römer es schaffte, in die Victory Lane zurückzukehren. Es war sein zweiter ENPRO-Sieg seit seinem Triumph in Brands Hatch 2018.

"Ich habe einen guten Start erwischt und habe die Führung nach der ersten Kurve übernommen", sagt Ercoli, der außerdem die Junior Trophy gewann. "Anschließend habe ich es geschafft, alle Attacken zu verteidigen und meinen zweiten EuroNASCAR-PRO-Sieg einzufahren. Ich habe mein Debüt bei CAAL Racing im Jahr 2014 gegeben und es war fantastisch, die Trophäe in meinen zweiten Rennen seit der Rückkehr entgegen zu nehmen. Natürlich wollen wir diesen Schwung mit nach Zolder nehmen.

Ak0i5346 Kopie 800
Credits: NASCAR Whelen Euro Series / Stephane Azemard

Jacques Villeneuve kam nach einem intensiven Kampf mit Lasserre auf Platz zwei ins Ziel. Der Kanadier überholte den französischen NWES-Veteranen in der letzten Runde des Rennens und sicherte sich so das vierte Podium in seiner EuroNASCAR-PRO-Karriere. Lasserre kam auf Platz drei ins Ziel und brachte so seine Startnummer 33 von Tigha Mishumotors wieder zurück in die Top 3. Es war das erste Mal, dass der Franzose seit dem NASCAR-GP in Deutschland 2018 auf dem Podium stand.

Eines der engsten ENPRO-Felder in der Geschichte der NWES-Geschichte sorgte wieder für ein Rennen, das in Erinnerung bleiben wird. Alon Day wurde in seinem Nr. 24 Chevrolet Camaro von PK Carsport mit den Monster-Energy-Farben Vierter. Dahinter landete Lasse Sörensen, der ein seinem ersten Vollzeit-EuroNASCAR-PRO-Wochenende einen starken Eindruck hinterlassen hat. Der Däne landete außerdem vor Hendriks-Motorsport-Fahrer Giorgio Maggi auf dem zweiten Platz der Junior Trophy.

Der Sieger des ersten ENPRO-Rennens und aktuelle NWES-Champion Loris Hezemans konnte sich den Kampf um den Sieg nur von hinten anschauen. Der Niederländer kam auf Platz sechs ins Ziel und schlug damit Solaris-Motorsport-Pilot Francesco Sini, DF1-Racing-Fahrer Nicolo Rocca und Stienes Longin im PK-Carsport-Chevrolet mit Projob-Workwear-Branding. Patrick Lemarie sicherte sich in Diensten von Feed Vict Racing auf Platz zehn sein erstes Top-10-Ergebnis.

Bernardo Manfre gewann am Steuer seines Nr. 17 Mustangs von Shadow Racing Cars by 42 Racing das Rennen in der Challenger Trophy. Auf Platz zwei landete Yevgen Sokolovskiy für Marko Stipp Motorsport, während Stefano Attianese für Alex Caffi Motorsport in der Sonderwertung auf Platz drei ins Ziel kam.

Ercoli wurden nach dem Rennen zehn Meisterschaftspunkte abgezogen, weshalb Hezemans als Meisterschaftsführender nach Zolder reisen wird.

Die NASCAR Whelen Euro Series kehrt am 3. und 4. Oktober am Circuit Zolder in Belgien auf die Rennstrecke zurück. Das Highlight des dreitägigen Events sind vier spannende NWES-Rennen, die alle live auf dem YouTube-Kanal, der Facebook-Seite und dem Twitch-Profil von EuroNASCAR sowie auf Motorsport.tv übertragen werden.

NASCAR Whelen Euro Series / Stephane Azemard