Skip to content
Nwes Horizontal 01Nwes Horizontal 01

Translations

Translations

Guillaume Deflandre dominiert den ENES-Auftakt auf dem Daytona-Rundkurs

Guillaume Deflandre hat das erste virtuelle Rennen der EuroNASCAR Esports Series 2021 auf iRacing dominiert und am Steuer des Nr. 64 SpeedHouse-Chevrolets überzeugt. Für ihn war es der zweite Karrieresieg in der EuroNASCAR Esports Serie. Der Belgier sicherte sich mit dem ersten Platz im Hauptrennen 40 Punkte für die Meisterschaft. SpeedHouse führt die Wertung jetzt an, in der es um reale Punkte für die Teammeisterschaft geht.

Die Reifen zu schonen und das Auto auf der Strecke zu halten, waren die Schlüsselfaktoren beim ENES-Saisonauftakt auf dem rutschigen Daytona-Rundkurs. Im ersten Vorlauf am Abend, der die ungeraden Startpositionen im Hauptrennen bestimmte, kam Deflandre vor Hendriks-Motorsport-Fahrer Tobias Dauenhauer ins Ziel. Der Abstand zwischen den beiden betrug 8,115 Sekunden. RDV-Competition-Pilot Ulysse Delsaux komplettierte das Podium. Mit seinem Sieg sicherte sich Deflandre die Pole-Position für das Hauptrennen, während die geraden Startpositionen im zweiten Vorlauf vergeben wurden.

Credits: NASCAR Whelen Euro Series / Guillaume Hesnault

Es war der dreimalige NASCAR-Whelen-Euro-Series-Champion Alon Day, der das zweite Rennen gewann und sich damit den zweiten Startplatz im ersten Finalrennen mit 36 Autos sicherte. Simon Pilate, der gerade einen Vertrag bei DF1 Racing unterschrieben hat, wurde vor Alessandro Brigatti aus Italien Zweiter. Club-Challenge-Champion Alain Mosqueron und sein DF1-Racing-Teamkollege Henri Tuomaala komplettierten die Top 5.

Enes 21x01 Daytona 00002
Credits: NASCAR Whelen Euro Series / Guillaume Hesnault

Deflandre erwischte im Hauptrennen auf dem NASCAR-Rundkurs des “World Centers of Racing” einen perfekten Start, weshalb er sich sofort von Day absetzte. Der Belgier führte alle 16 Runden des Rennens an und schnappte sich den Sieg. Day kam elf Sekunden hinter Deflandre auf Platz zwei ins Ziel und sicherte sich so sein viertes Podium in der ENES. Delsaux landete zum ersten Mal in der iRacing-Serie auf dem Podium, während Dauenhauer und Brigatti die Top 5 abrundeten.

Enes 21x01 Daytona 00043
Credits: NASCAR Whelen Euro Series / Guillaume Hesnault

Pilate wurde vor Not-Only-Motorsports-Fahrer Davide Dallara Sechster, während Hendriks-Motorsport-Pilot Patrick Hendriks das beste Teammitglied beim ENES-Saisonauftakt war. Vladimiros Tziortzis von Academy Motorsport wurde vor Tuomaala aus Finnland Neunter.

Stefan Kresin, der den Hockenheimring und den NASCAR GP von Deutschland am Steuer des Nr. 479 American-Fan-Fest-Camaros repräsentierte, war vor Autodrom-Most-Fahrer Jakub Krafek der beste Fahrer unter den Streckenpartner. Max Lanza sicherte sich in Diensten von CAAL Racing die vier Bonuspunkte für die meisten Überholmanöver. Er stürmte im Hauptrennen von Platz 33 auf Rang 21.

Enes 21x01 Daytona 00067
Credits: NASCAR Whelen Euro Series / Guillaume Hesnault

Das nächste Event der EuroNASCAR Esports Series findet am 23. Februar statt. Austragungsort ist der Indy-Kurs im virtuellen Brands Hatch. Alle Vorläufe und auch das Hauptrennen werden ab 20:30 Uhr live auf dem YouTube-Kanal, der Facebook-Seite und dem Twitch-Profil von EuroNASCAR übertragen. In der Realität besucht die Serie die Strecke am 3. und 4. Juli 2021 – dann findet das sehr populäre American SpeedFest statt.

ENES ROUND 1 RESULTS | POINTS STANDINGS

Pos Start Car # Driver Laps Interval
1 1 64 Guillaume Deflandre 16 0
2 2 24 Alon Day 16 -11.953
3 5 10 Ulysse Delsaux 16 -16.847
4 3 150 Tobias Dauenhauer 16 -24.745
5 6 108 Alessandro Brigatti 16 -26.769
6 4 166 Simon Pilate 16 -29.794
7 7 89 Davide Dallara 16 -39.912
8 12 307 Patrick Hendriks 16 -44.344
9 11 101 Vladimiros Tziortzis 16 -45.459
10 10 23 Henri Tuomaala 16 -46.220
11 16 3 Frederic Gabillon 16 -50.868
12 20 348 Chris Liemann 16 -54.794
13 9 264 Paul Jouffreau 16 -1:00.069
14 8 199 Alain Mosqueron 16 -1:00.513
15 19 479 Stefan Kresin 16 -1:02.931
16 26 246 Gordon Barnes 16 -1:14.040
17 28 191 Naveh Talor 16 -1:18.057
18 22 388 Luca Canneori 16 -1:20.115
19 17 354 Stefano Guastaveglie 16 -1:28.734
20 18 483 Jakub Krafek 16 -1:31.046
21 33 88 Massimiliano Lanza 16 -1:39.848
22 13 91 Leevi Lintukanto 16 -1:40.362
23 15 318 Roy Hendriks 16 -1:52.825
24 25 369 Michel Stoelman 16 -1:55.564
25 23 346 Rien Janssen 16 -1:59.304
26 34 48 Yevgen Sokolovskiy 15 -1 L
27 30 322 Maximilian Heilek 15 -1 L
28 32 458 André Wiegold 15 -1 L
29 29 69 Sebastiaan Bleekemolen 15 -1 L
30 27 46 Santtu Vuoksenturja 15 -1 L
31 24 148 Francesco Garisto 15 -1 L
32 14 99 Justin Kunz 4 -12 L
33 21 18 Giorgio Maggi 2 -14 L
34 31 190 Igor Romanov 1 -15 L