Skip to content
 Promo Image

Translations

Translations

Alberto Panebianco über den heftigen Crash in Vallelunga: “Mir war klar, dass ich in die Mauer fahre!”

Auf jeder Eintrittskarte einer Rennstrecke steht “Motorsport ist gefährlich”. In der fünften Runde der EuroNASCAR 2 auf dem Autodromo di Vallelunga erlebte Alberto Panebianco die angsteinflößende Seite des Rennsports kennen, als er in Runde 8 in der Semaforo-Kurve von der Strecke abkam und in die Leitplanken einschlug. Panebianco, der mit einem Bruch des rechten Daumens davonkam, weil er seine Hand während des Aufpralls am Lenkrad gelassen hatte, lobte die ausgeklügelte Sicherheit des NWES-Autos, die ihn im Cockpit half.

Photo 2022 07 21 13.13.18
Credits: Alberto Panebianco

“Ich hing hinter der Nr. 24 von Christian Malcharek und der Nr. 69 von Melvin de Groot fest, als in der Semaforo-Haarnadel meine Bremsen den Geist aufgaben”, sagt der Italiener. “Leider gibt es dort nicht viel Platz, um einen Einschlag zu vermeiden, so dass mir sofort klar war, dass ich in die Mauer krachen würde. Die einzigen Fragen, die ich hatte, waren: wo, wie schnell und in welchem Winkel?” Panebianco dachte darüber nach, die Kurve zu nehmen, entschied aber, dass dies ein schlechter Plan war.

“Ich wäre mit Christian zusammengestoßen, hätte mehr Schaden angerichtet und sein Rennen ruiniert. Also bin ich nach links gefahren, weil die Mauer etwas weiter hinten ist und ich so eine größere Chance hatte, die Geschwindigkeit meines Autos zu reduzieren.” Panebianco drehte das Auto auch zur Seite, um einen Frontaleinschlag zu vermeiden. Dabei vergaß der Not Only Motorsport-Pilot, seine Hände vom Lenkrad zu nehmen, weshalb sich der Italiener am Finger verletzte.

Nach dem heftigen Aufprall stellte Panebianco schnell fest, dass er unverletzt war: Er überprüfte seine Beine, seinen Nacken und seine Schultern und es ging ihm gut – dank der hohen Sicherheit des EuroNASCAR-Autos. Dann spürte er einen Schmerz in seinem Finger, konnte aber aus dem Auto klettern. Die Streckenposten brachten ihn in das medizinische Zentrum der Rennstrecke, wo er erste Hilfe bekam. “Ich habe mir den Finger gebrochen und deshalb haben mir die Ärzte die Freigabe für das Rennen am Sonntag verweigert. Sie waren super nett und gut vorbereitet.”

Eine Röntgenaufnahme bestätigte die Verletzung und Panebianco wurde in ein Krankenhaus in Rom gebracht. Die Ärzte dort erlaubten ihm nicht, am Sonntag zu starten, und entschieden, dass der Italiener operiert werden müsse, um seinen Finger zu heilen. “Das Band an der Daumenwurzel ist vom Knochen gerissen”, sagt Panebianco, der nun eine Schraube in der Hand hat, um den Knochen und das Band zu stabilisieren. Der Not-Only-Motorsport-Pilot ist bereit, nach der Sommerpause zurückzuschlagen und am 3. und 4. September in Most (Tschechische Republik) wieder am Steuer des Chevrolet Camaro zu sitzen.

Neben der Sicherheit des NWES-Autos war Panebianco auch sehr dankbar für die Unterstützung, die der Italiener von seinem Team, seiner Familie, seinen Freunden und Fans erhielt. “Es war hart, am Sonntag kein Rennen zu fahren und all meine Rivalen auf der Strecke zu sehen, aber es war schön, all die Nachrichten und die Unterstützung von vielen Leuten zu sehen, von denen ich dachte, dass sie mich gar nicht kennen, Manche haben noch nie mit mir gesprochen.” Die Operation verlief gut und Panebianco wird hart für sein NWES-Comeback arbeiten. “Ihr werdet mich in Most im Auto sehen, ist das ein Versprechen!”

Panebianco Klemen 1 (2)
Credits: NASCAR Whelen Euro Series / Klemen Sofric